Sozialwerk

 

Beruf Logopäde im Sozialwerk Meiningen / Thüringen

Schluck-, Sprach- und Sprechstörungen bilden das Kernaufgabengebiet von Logopäden. Die Logopädie als eigenständige medizinische Fachdisziplin wurde früher als Sprachheilkunde bezeichnet und beschäftigt sich mit Patienten jeden Alters. Fachkräfte im Beruf des Logopäden behandeln nicht nur (früh-)kindliche Sprach-, Sprech- und Schluckauffälligkeiten, sondern auch Beeinträchtigungen bei Erwachsenen. Diese können beispielsweise im Rahmen einer Demenzerkrankung oder in Verbindung mit einem Unfall oder einem Schlaganfall auftreten. Mit dem Beruf des Logopäden erwartet ausgebildete Fachkräfte im Sozialwerk Meiningen / Thüringen eine abwechslungsreiche Tätigkeit im multiprofessionellen Team der Geriatrie, bei der die ganzheitliche Behandlung der Patienten im Fokus steht.

Wie sieht der Beruf Logopäde aus?

Der Beruf des Logopäden gehört zu den therapeutischen Berufen und orientiert sich in seiner Ausübung stets an den Bedürfnissen des Patienten. Die individuelle Krankheits- und Entwicklungsgeschichte hat in der Regel einen großen Einfluss auf die aktuelle Situation oder Beeinträchtigung des Patienten und ist deshalb elementar für die Ausrichtung der Therapie. Der Beruf des Logopäden rückt die (Wieder-) Herstellung der Sprech-, Sprach- und Schluckfähigkeit von Patienten in den Fokus. Darüber hinaus stehen kommunikative Aspekte sowie die Wiederherstellung des Hör- und Sprachverständnisses im Mittelpunkt der Bemühungen. Trainiert werden dabei Stimme und Mundfunktionen genauso wie die Atmung.

Wie wird man Logopäde?

Wer im Beruf des Logopäden tätig sein möchte, sollte nicht nur Interesse an medizinischen und psychologischen Fragestellungen mitbringen, sondern sich außerdem durch Geduld, Einfühlungsvermögen und ein freundliches Auftreten auszeichnen. Mit einem Realschulabschluss oder einem Hauptschulabschluss plus zweijähriger Ausbildung sind Interessierte ausreichend qualifiziert, um die Ausbildung zum Logopäden zu beginnen. Diese findet zum Teil in Berufsfachschulen, aber auch in therapeutischen Einrichtungen statt. Die dreijährige Ausbildung erfolgt in Vollzeit und umfasst 1.740 Stunden theoretischer Ausbildung sowie 2.100 Stunden Praxis. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Prüfung, die aus einem mündlichen, einem praktischen und einem theoretischen Teil besteht. Ausbildungsinhalte für den Beruf des Logopäden sind unter anderem:

  • Anatomie
  • Physiologie
  • Audiologie
  • Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
  • Phonetik und Linguistik
  • Klinische Psychologie
  • Pädagogik
  • Berufs- und Gesetzeskunde

Im praktischen Ausbildungsteil werden die theoretischen Inhalte vertieft. In verschiedenen Einrichtungen sammeln die Auszubildenden erste Erfahrungen bei Diagnosen sowie der Auswahl und Umsetzung von Therapiemöglichkeiten. Manche deutsche Hochschulen bieten außerdem einen Modellstudiengang in Logopädie an.

Welche Aufgaben übernimmt man im Beruf des Logopäden?

Der Beruf des Logopäden bietet viele abwechslungsreiche Tätigkeitsbereiche und Handlungsfelder. Die konkrete Ausgestaltung hängt davon ab, wo ausgebildete Fachkräfte beschäftigt sind. Neben der Möglichkeit eine eigene Praxis zu eröffnen, können Logopäden in Krankenhäusern und Kliniken, in sozialen Einrichtungen und Altenpflegeheimen oder im pädagogischen Bereich arbeiten. Je nachdem bekommen Logopäden es in ihrem Alltag mit unterschiedlichen Störungsbildern und Herausforderungen zu tun. Typische Beispiele sind:

  • Aphasie
  • Sprechapraxie
  • Balbuties
  • Dyslalie
  • Dysgrammatismus
  • Schluckstörungen

Zu Beginn der Zusammenarbeit mit dem Patienten erfolgt zunächst eine gründliche Anamnese, bei der zum Beispiel Wortschatz und Sprachverständnis, aber auch Stimm- und Schluckfunktion getestet werden. Nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt wird ein individueller Therapieplan zusammengestellt, der anschließend Schritt für Schritt umgesetzt wird. Dabei ist nicht nur die Durchführung verschiedener Übungen gemeinsam mit dem Patienten Aufgabe des Logopäden, sondern auch die Anleitung zum selbstständigen Training.

Leitung Logopädie Fr. Pommer
Leitung Logopädie Fr. Pommer

Wie sieht die Arbeit mit dem Beruf Logopäde im Sozialwerk Meiningen aus?

Mit dem Beruf des Logopäden starten ausgebildete Fachkräfte im Sozialwerk Meiningen / Thüringen in ein ebenso spannendes wie herausforderndes Tätigkeitsfeld. Die Geriatrische Klinik betreut pro Jahr rund 2.000 Patienten in hohem Alter, von denen viele mit Sprach-, Sprech- oder Schluckstörungen unterschiedlicher Art zu kämpfen haben. Die therapeutische Behandlung verhilft den Betroffenen zu einer Verbesserung der Lebensqualität, indem sie unter anderem dazu beiträgt, Abhängigkeit und Isolation im Alter zu verhindern. Als Teil eines großen, interdisziplinär zusammenarbeitenden Teams stehen Logopäden stets in einem fachlichen Austausch mit ihren Kollegen, der die eigene Arbeit zusätzlich beflügelt und bereichert. Vergütet wird die Tätigkeit tariflich nach AVR-DW EKM.

Welche Zukunftsperspektiven bietet der Beruf Logopäde?

Die Zukunftsperspektiven im Beruf Logopäde sind als gut bis sehr gut einzustufen. Insbesondere der demografische Wandel sorgt dafür, dass Logopäden regelmäßig vor neue Aufgaben gestellt werden. In Einrichtungen wie dem Sozialwerk Meiningen / Thüringen locken deshalb Vielseitigkeit und gute Verdienstmöglichkeiten. Für Logopäden gibt es viele Fortbildungen, wie beispielsweise die Weiterbildung zum Fachwirt für Gesundheits- und Sozialwesen.

Aktuelle Stellenangebote als

Aktuell sind für diesen Beruf keine offenen Stellen vorhanden. Gerne können Sie aber die Möglichkeit der Initiativbewerbung nutzen.